Eine neue Kleinstruktur am Burghölzliwaldrand

Projekt
Burghölzli

Mehr Strukturen braucht das Land! Am Burghölzliwaldrand entstand eine Trockensteinmauer, welche schon bald von den ersten Tieren entdeckt wurde.

Im Sommer 2017 baute der Winzer Nik Zeljkovic zwischen der von NimS gepachteten Wiese und dem Rebberg eine Trockensteinmauer. Diese Kleinstruktur bietet unzähligen Tieren ein Versteck. Durch die sich erwärmenden Steine verändert sie zudem das lokale Mikroklima. Diese kleinräumige Veränderung führt zu neuen Lebensräumen am Burghölzliwaldrand. Bereits ein Jahr nach dem Bau wurde die Trockensteinmauer von typischen Mauerbewohnern besucht und angenommen. So liess sich ein Mauerfuchs (Lasiommata megera) auf der Mauer nieder. Diese Schmetterlingsart hält sich gerne auf steinigem oder felsigem Untergrund auf und sitzt dort in der Sonne, wodurch er zu seinem deutschen Namen kam. Neben dem Mauerfuchs wurde die Trockensteinmauer von einer zweiten typischen Art angenommen: Ende August sonnte sich eine Mauereidechse in der Mauer.

Die Trockensteinmauer entsteht

© Christine Dobler Gross

Unsere neusten Artikel

Laubbläser einschränken

Laubbläser einschränken

Die Stadt Zürich soll dem Beispiel von Genf und Graz folgen und die Verwendung von Laubbläsern auf die Monate Oktober bis Dezember einschränken.

Kontacht 2022 – 2

Kontacht 2022 – 2

Kontacht-Artikel EierbrechtÖffentlichkeitsarbeitIn der zweiten Kontacht-Ausgabe im Jahr 2022 berichten wir von unseren Aufwertungen im Familiengartenareal Eierbrecht. Mehr dazu im Artikel.Hier könnt ihr den Artikel aus dem Kontacht lesen.Möchtest du mehr über unsere...