Kleiner Wildbienen-Hotspot

Projekt
Burghölzli

Was für eine Überraschung: wer würde an dieser Ecke einen Wildbienen-Hotspot erwarten? Entdecken kann das wohl nur jemand, der um das Vorkommen bodenbewohnender Wildbienen weiss und ein Interesse dafür hat: hier ist es eine trockene Wiese mit lückigem Bewuchs und kleineren offenen Bodenstellen.

Der Obergärtner der EPI meldete uns kürzlich seine schon vor zwei Jahren gemachte Entdeckung in einer Ecke des Geländes, auf welcher Hunderte von Wildbienennestern auf engem Raum zu sehen sind. Niemand hat dieses Gebiet für Wildbienen hergerichtet, aber das Wissen darum führt zu sorgfältiger Nutzung dieser Ecke: kein Abstellplatz für Bauinstallationen, Fahrzeuge und erst nach der Flugzeit der Wildbienen im Juni mit dem Rasenmäher drüber.

Mit der Kamera ausgerüstet suchte ich den Ort auf und konnte ein paar Bilder der dort vorkommenden Bodennister machen. Vorallem zwei Arten von Sandbienen waren reichlich vorhanden: Andrena gravida und Andrena cineraria. Beide Arten besuchen verschiedene Pflanzenarten und fliegen von Ende März bis Ende Mai. Auch ihre Kuckucksbienen waren zur Stelle. Diese  bauen keine eigenen Nester, sondern haben sich darauf spezialisiert, ihre Eier in ihre Wirtsnester zu legen. Während die Nestbauerin auf Pollensuche ist, schmuggeln sie ihr Ei  in deren Brutzelle ein, bevor diese verschlossen wird. Die Larve des Schmarotzers entwickelt sich schneller,  tötet die junge Wirtslarve und lebt von dem Futtervorrat des Wirtes.

Das vor 2 Jahren gebaute grosse Wildbienenparadies auf dem Gelände (Bericht im EPI-Bulletin Herbst 2018) entwickelt sich übrigens prächtig. Es lohnt sich jederzeit, dort vorbeizuschauen, zu beobachten oder sich inspirieren zu lassen für den eigenen Garten.

Das Wildbienenbord in der Epi und seine Bewohner.

© Christine Dobler Gross

Möchtest du mehr über unsere Projekte erfahren? Melde dich beim Newsletter an.

Unsere neusten Artikel

Balkonien blüht auf

Balkonien blüht auf

Auch die kleinste Balkonfläche lässt sich in ein Blumenmeer verwandeln!
Hier findet ihr ein farbenfrohes Bouquet an Blumenvorschlägen für euren Balkon.

Invasiver Neophyt – Einjähriges Berufkraut

Invasiver Neophyt – Einjähriges Berufkraut

Das Einjährige Berufkraut (Erigeron annuus) wurde als Gartenpflanze aus Nordamerika eingeführt. Mittlerweile ist es aber aus den Gärten ausgebrochen und macht sich an Wegrändern, in Wiesen oder Brachen breit. Das Einjährige Berufkraut kann grosse Reinbestände bilden und verdrängt dadurch wertvolle, einheimische Pflanzen.

Kontacht 2021 – 2

Kontacht 2021 – 2

Aufmerksamkeit den Wildbienen! In der aktuellen Ausgabe des Kontachts berichten wir in einem Interview mit dem Wildbienenexperten Dr. Paul Westrich über aktuelle Fragen des Wildbienenschutzes und wie es zur Wildbienenförderung am Burghölzliwaldrand kam.