Die Planung und Umsetzung

Trittsteingarten

Dank der umsichtigen Beratung und professionellen Begleitung konnte ich die Gartenaufwertungen zügig angehen und zugleich viel Spannendes lernen.

Als ich die Möglichkeit erhielt, einen kleinen Garten zu übernehmen, war für mich sofort klar, dass dieser ein Beitrag für die Biodiversität werden soll, ein Ort, wo sich «die Natur» erholen und weiterentwickeln kann. Jonas Landolt vom Verein Natur im Siedlungsraum NimS  kam auf Besuch für eine Gartenberatung, besprach mit mir, was ich mir vorstelle, sah sich den Boden, die Besonnung, die bestehenden Pflanzen an, fragte, ob ich diesen oder jenen Vogel schon gesehen hätte, hob den Kopf und sagte: «Ich höre den Gartenbaumläufer.» Ein paar Tage später sandte er mir einen kleinen Bericht mit verschiedenen Vorschlägen für Aufwertungsmassnahmen. Das Wort gefällt mir, denn es ist kraftvoll: Aufwertung!

So sah der Garten bei der Begehung mit NimS im Februar 2019 aus.

Jonas empfahl mir, die Umsetzung zusammen mit einem bioterra-zertifizierten Gartenbetrieb anzugehen. Marcel Meier der Firma Garten & Holz für einen naturnahen Gartenbau hat mich bei der konkreten Planung und Umgestaltung begleitet. Innert weniger Tage haben wir gemeinsam das Gartenkonzept ausgearbeitet: Ein Wandkieshochbeet als Ruderalfläche mit Nistgelegenheiten für unsere einheimischen Wildbienen. Eine Trockensteinmauer als Sitzgelegenheit und Unterschlupf für Mauereidechsen und andere Arten. Bepflanzt mit Küchenkräutern, Mauerpfeffer, Hauswurz, Natternkopf, Wildblumen und Wildrose. Totholz als weitere wertvolle Struktur. Einheimische Sträucher wie Faulbaum, Roter Holunder oder Pfaffenhütchen für Wildtiere. Ein Asthaufen mit katzensicherem Eingang als Unterschlupf für Igel und Zaunkönig. Und eine Blumenwiese als Ersatz für den vermoosten Rasen. Zudem eine Feuchtstelle als Trink- und Bademöglichkeit für die kleinen und grossen tierische Gäste.

Die einheimischen Wildpflanzen können eingepflanzt werden.

Der Asthaufen wird aufgeschichtet.

Mitte April 2019 fuhr der Kranwagen auf, der die abgetragene Grasnarbe waghalsig über das Hausdach hinweghievte und dafür Trockensteine, Wandkies und Magerwiesenerde in den künftigen Trittsteingarten hob.

Dank der grosszügigen Unterstützung meiner Nachbarn konnten Gian Baumberger und Lucas Merlier von Garten und Holz ein kleines Baggerli und weitere Geräte über ihren Garten zu meinem bringen. Als Dank für ihr Entgegenkommen ersetzte ich die lädierte Hecke und auch was sonst in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bei strömendem Regen behauten Gian und Lucas die Steine für die Trockensteinmauer.

Die Trockensteinmauer fügt sich elegant an die Gartentreppe an.

Mitte Mai 2019 war dann alles bereit: die angesäte Erde für die Blumenwiese, die Ruderalflächen, die elegante Trockensteinmauer, die wiederverlegten alten Sandsteinplatten für den Gehweg, die Sträucher, der Fledermausnistkasten am Föhrenstamm und die beiden Mauerseglernistkästen hoch oben unter der Dachtraufe. Für mich eine Erfolgsgeschichte dank der tollen Zusammenarbeit mit NimS, Garten & Holz und den Nachbarn. Danke!

 

Text: Regula Hug
Foto Kransack: Dorette Loosli
Alle anderen Fotos: Regula Hug

 

Möchtest du mehr über unsere Projekte erfahren? Melde dich beim Newsletter an.

Unsere neusten Artikel

Balkonien blüht auf

Balkonien blüht auf

Auch die kleinste Balkonfläche lässt sich in ein Blumenmeer verwandeln!
Hier findet ihr ein farbenfrohes Bouquet an Blumenvorschlägen für euren Balkon.