Projekt
Burghölzli

Tiere am Burghölzli-Waldrand 2:
Die veränderliche Krabbenspinne

Blüten bilden rege benutzte Knotenpunkte im Flugverkehr der Wieseninsekten. Sie versorgen Bienen, Schmetterlinge und Schwebfliegen mit Pollen und Nektar – mit Nahrung und Energie für sich und oft auch für ihre Nachkommen, die weissen Plattformen der Doldenblütler dienen zudem paarungsbereiten Käfern als Treffpunkt, andere Blüten wiederum werden als Ruheplatz genutzt und gewisse Wildbienen pflegen im Schutz der Blütenglocken von Glockenblumen zu übernachten.

Die veränderliche Krabbenspinne wechselt zur Tarnung ihre Körperfarbe
Krabbenspinne Gesicht

Die acht Augen der Krabbenspinne: die hier rötlichen Hauptaugen und die beiden vorderen Seitenaugen, darüber die nach oben gerichteten hinteren Mittelaugen und – im Bild verdeckt – die hinteren Seitenaugen.

© Nadja Baumgartner

Kein Wunder also, dass Blüten attraktive Jagdreviere für Beutegreifer darstellen. Die Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia) fängt ihre Opfer nicht mit Netzen, sondern wartet als Lauerjäger unbeweglich auf der Blüte. Vor ihren Augen landende Insekten werden dank des gut ausgebildeten Gesichtssinns präzise geortet. Krabbenspinnen verfügen über acht Augen: in der Kopfmitte liegen die beiden nach vorne gerichteten Hauptaugen, die flankiert werden von den vorderen Seitenaugen, während eine zweite Augenreihe darüber aus zwei nach oben gerichteten hinteren Mittelaugen und einem Paar nach links und rechts ausgerichteten Seitenaugen besteht. Beim Beutefang greift die Spinne mit ihren kräftigen und langen, dornenbewehrten Vorderbeinpaaren blitzschnell zu, hält sich dabei mit den beiden hinteren Beinpaaren fest und tötet das erbeutete Insekt, das grösser sein kann als die Spinne selbst, durch die Injektion eines rasch wirkenden Nervengifts.

Während die männlichen Krabbenspinnen klein und unscheinbar sind und normalweise übersehen werden, zählen die Weibchen, die eine Körperlänge von 12 mm erreichen können, trotz ihrer Tarnfarbe von Frühling bis Herbst zu den auffälligsten Spinnen. Um eine optimale Tarnung zu erreichen, sind sie nicht nur fähig, Farben wahrzunehmen, sondern ihre Färbung innerhalb des Spektrums von weiss über grünlich-gelb bis zitronengelb an die Blütenfarbe anzugleichen. Ein allfälliger Farbwechsel benötigt jedoch rund zwei Tage.

Die Veränderliche Krabbenspinne schätzt sonnige, trockene Stellen, ist oft an Waldrändern zu finden und profitiert am Burghölzli-Waldrand von der in den letzten Jahren erfolgten Förderung blütenreicher, vielfältiger Wiesen.

Krabbenspinne gelb

Veränderliche Krabbenspinne auf gelber Blüte.

© Nadja Baumgartner

Text: Stefan Ineichen
Fotos: Nadja Baumgartner, Webseite
Erlenschaumzikade

Erlenschaumzikade

In einer neuen Serie stellt Stefan Ineichen mit Fotos von Nadja Baumgartner Tierarten vor, die sonst kaum beachtet werden.